Wer ist online

Wir haben 102 Gäste online

Die Seite für Freizeitgestaltung in NRW

Die Seite für Freizeitgestaltung in NRW

Hauptmenü

Fahrräder und Touren

Schlösser und Burgen

Museen und anderes

Freizeit- und Erholungsparks/Erlebnis

Zoo und Parks

Ausflüge mit dem Hund

Ausflugslokale

Wandern

Clouds

Paypal Spenden

Welcomecard

WelcomeCard - Willkommen - Staedtetouren

GeccoTours

Weitere Angebote


Wandern ab Schloß Hardenberg - Tour 3 PDF Drucken

Schloss – Ev. Kirchplatz – Kath. Pfarrkirche - Schloss

Dauer ca. 30 Minuten

Die Wanderung führt vom Schloss zum Altstadtkern von Neviges. Sie verläuft von der Vorburg über die Eisenbahnbrücke nach links, wo nach 30 m an einer Weggabelung ein Naturdenkmal, die „dicke Eiche“, einen mächtigen Anblick bietet. Der asphaltierte Weg steigt leicht an zur „Krone“, einem kleinen Platz, von wo sich eine eindrucksvolle Ansicht der Nevigeser Altstadt mit den drei Kirchen bietet. Am Kreuzberg vorbei gelangen wir in die Löher Straße, von der wir nach dem Kath. Vereinshaus „Glocke“ auf die Elberfelder Straße stoßen (auf der linken Seite das schöne Fachwerkhaus „Aufm Keller“ mit geschnitzter Barocktüre); hier geht es nach rechts hinauf zur Evangelischen Stadtkirche.

Das Ensemble des Kirchplatzes bildet den Altstadtkern von Neviges. Die Ev. Stadtkirche, ursprünglich eine Eigenkirche der Herren von Hardenberg, ist heute die älteste Kirche in ganz Velbert, da der gotische Chor im Osten noch aus dem 14. Jahrhundert erhalten ist, während der Turm 1697 und das Kirchenschiff 1740-46 erneuert wurden. Das Innere zeigt die Form einer reformierten Predigtkirche mit dreiseitiger Empore und einer freistehenden Rokokokanzel.  Den Kirchplatz (den ehemaligen Friedhof) umgeben alte bergische Häuser mit eigenen Namen wie „Neue Offerig“, „Im Hagdorn“ oder „In der Turteltaube“.

Nach einem Rundgang geht es zurück auf die Elberfelder Straße, wo wir nach ca. 250 m die Kath.Pfarrkirche St.Mariä Empfängnis erreichen

Die Kirche aus dem Jahre 1728 war bis 1968 auch Wallfahrts- und Klosterkirche. Sie steht an der Stelle einer 1670 erbauten kleinen St. Anna-Kirche. Die Kirche ist nicht geostet (Chor nach Süden), wahrscheinlich wegen ihrer topographischen Lage am damals äußersten Ende des ausschließlich evangelischen Dorfes Neviges.

Der Weg führt dann am alten Bahnhof vorbei und links hinter der Eisenbahnbrücke zurück zum Schloss.

 
 
Joomla Templates by Joomlashack

We use cookies to improve our website and your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information